Oasis Park als Vorreiter im Artenschutzprogramm des Afrikanischen Elefanten

Als einziger Tierpark auf den Kanaren und als einer der wenigen in ganz Spanien, hat der Oasis Park in La Lajita die Möglichkeit bekommen, am Artenschutzprogramm des Afrikanischen Elefanten teilzunehmen, dessen Art als stark gefährdet eingestuft wird.

Wie der Park in einer Pressemitteilung bekannt gab, sei es dringend notwendig, die Gesellschaft über die Gefahren zu informieren, die dem größten gegenwärtig lebenden Landsäugetier unmittelbar drohen. In allein zehn Jahren sei die Elefantenpopulation weltweit um unglaubliche 62 Prozent zurückgegangen und wenn diese Tendenz nicht gestoppt wird, könnten die majestätischen Tiere schon Ende des nächsten Jahrzehntes völlig ausgestorben sein. Weltweit sterben nämlich mehr Elefanten, als die bestehende Population je in der Zeit natürlich reproduzieren könnte.

Wie der Oasis Park meldetet, stehen die Tiere in der Anlage für das Erbe der zukünftigen Generationen. Der Gesellschaft müsse daher unbedingt bewusst gemacht werden, dass diese Tierart von Wilderern stark bedroht wird und angesichts der aktuellen Lage Maßnahmen ergriffen werden müssen, um diesem brutalen Kampf ein Ende zu setzen. Parallel arbeite man an der Fortpflanzung der Elefanten, um ihre Zahl in Gefangenschaft zu erhöhen. Die Daten sind alarmierend, da schätzungsweise 100 afrikanische Elefanten täglich bei der Jagd nach Elfenbein getötet werden. So glaubt man, dass die Population des Afrikanischen Elefanten aktuell bei knapp 400.000 und des Asiatischen Elefanten sogar bei nur etwa 40.000 Tieren liegt. Das Überleben dieser Spezies hängt somit größtenteils davon ab, ob die Nachfrage nach Elfenbein drastisch zurückgeht und der Wilderei endlich ein Ende gesetzt wird. Zwischen 2010 und 2014 hat sich der Preis für Elfenbein im Hauptmarkt China jedoch verdreifacht. Da die Stoßzähne eines ausgewachsenen Bullen bis zu 100 Kilogramm auf die Waage bringen, können sie zwischen 90.000 und 180.000 Euro einbringen und gelten daher vielerorts als lukratives Geschäft.

Innerhalb des Artenerhaltungsprojektes nimmt der Oasis Park am Fortpflanzungsprogramm EEP teil. Der Tierpark beherbergt eine dreiköpfige Elefantenfamilie, bei der momentan die gesamte Aufmerksamkeit auf den jungen Elefantenbullen Noah fällt. Man hofft, dass die Familie der Afrikanischen Elefanten im Oasis Park somit schon bald erweitert werden kann.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten