Preise für gebrauchte Wohnungen auf den Kanaren steigen im Juli 2018 um 2,5%

Immopreise-Kanaren

Die Preise für gebrauchte Wohnungen sind auf den Kanaren im Juli 2018 um 2,5% gegenüber dem Vormonat gestiegen. Der durchschnittliche Preis lag damit auf den Kanaren bei 1.640€/m². Mit einem Plus von 2,7% stiegen die Wohnungspreise nur in Castilla-La Mancha im Juli 2018 stärker als auf den Kanaren.

Im Landesdurchschnitt stiegen die Preise im selben Zeitraum um 1,6% auf 1.690€/m².

Madrid ist die Autonome Region mit den höchsten Preisen (2.917€/m²), gefolgt von den Balearen (2.667€/m²). Die niedrigsten Preise für gebrauchte Wohnungen werden in Murcia aufgerufen (1.036€/m²).

Barcelona teuerste Stadt Spaniens

Obwohl in Barcelona die Preise im Juli um 0,3% gesunken sind, ist sie nach wie vor die teuerste Stadt Spaniens. Der durchschnittliche Preis pro Quadratmeter lag bei 4.386€/m². San Sebastián (4.277€) und Madrid (3.799€) belegen Platz 2 und 3.

Die Zahlen stammen von dem großen spanischen Immobilienportal Idealista. Es handelt sich um die von den Verkäufern annoncierten Preise und nicht um die bei tatsächlichen Transaktionen gezahlten Preisen. Die geforderten Preise dürften in der Regel etwas über den tatsächlich gezahlten Preisen liegen. Ein Anstieg der geforderten Preise spiegelt die Erwartung der Verkäufer wieder, dass die Immobilienpreise momentan steigen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten