Inselrat investiert 772.743 Euro für die Errichtung zwei neuer Staubecken

Engpässe in der Wasserversorgung der Gemeinde Tuineje führten in der Vergangenheit immer wieder zu Forderungen vieler Anwohner und Landwirte, die die Schaffung neuer Wasserstaubecken als dringend notwendig ansahen, um das seltene Regenwasser besser auffangen und nutzen zu können. Der Inselrat für Wasservorkommen auf Fuerteventura investiert nun über 772.000 Euro für die Errichtung zweier neuer Wasserspeicher und die Verbesserung der Versorgungssysteme, die die Gemeinde mit Trinkwasser aus der Meerwasserentsalzungsanlage beliefern.

Die neuen Staubecken sollen das an den Hängen abfließende Oberflächenwasser sammeln und so die geplanten Speicherkapazitäten von 16.500 und 14.500 Kubikmeter des „Barranco de Los Adejes“ im Gebiet von „Cortijo de Diego Alonso“ allmählich mit Wasser füllen. Ziel ist auch, weitere Wasserquellen, die sich noch auf angrenzenden Grundstücken in der Gemeinde befinden, für die öffentliche Wasserversorgung zu nutzen. Dazu gehören beispielsweise Wasserteiche, traditionelle Brunnen oder sogenannte „gavias“, spezielle Ackerflächen, die von Erdwällen oder Steinmauern umrandet sind und so den seltenen Niederschlag optimal auffangen können. Diese Maßnahmen sollen die Speicherkapazitäten insgesamt erhöhen und die direkte Nutzung der knappen Wasserressourcen optimieren.

Die Projektplanung für die neuen Staubecken wurde bereits abgeschlossen. Aktuell befindet sich das Vorhaben jedoch noch in der Konsultationsphase, während derer zu dem am 30. Juli veröffentlichten Entwurf Stellung genommen werden kann. Nach Aufnahme der Arbeiten soll das Vorhaben innerhalb von neun Monaten fertiggestellt werden. Vorgesehen ist eine Ausschachtung von insgesamt 675 Kubikmetern. Die Ränder und Begrenzungen des ausgehobenen Flussbettes werden mit 22.456 Kubikmeter aufgeschüttet, aus dem ausgehobenen Material entstehen die Böschungen. Zusätzlich sieht das Projekt vor, bestimmte Abschnitte des Flussbettes mit kleinen Sandfängen auszustatten, um vom Wasser mitgeführte Ablagerungen aufzuhalten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten