Tragisches Ende einer Verfolgungsjagd

Bei einem Polizeieinsatz in der Hauptstadt von Gran Canaria wurde ein junger Polizist des örtlichen Nordkommissariats schwer verletzt, nachdem er bei einer Verfolgungsjagd mehrere Meter weit vom Dach eines Hauses gestürzt war. Der Unfall ereignete sich am 18.09.2014 im Stadtteil Guanarteme, als eine Gruppe Beamter zur Festnahme eines Wiederholungstäters in dessen Wohnung übergehen wollte.

Der Verdächtige hatte bereits Dutzende Vorstrafen und wurde durch seine jüngste Straftat – einen Überfall auf ein Juweliergeschäft – von der Polizei gesucht. Die übliche Vorgehensweise bei solchen Zugriffen sieht vor, dass alle möglichen Fluchtwege des Verdächtigen bewacht werden. In diesem Fall stationierten sich auch zwei Beamte auf dem Dach des Hauses, um eine mögliche Flucht zu verhindern.

Nachdem die Polizei zur Festnahme und Hausdurchsuchung übergehen wollte, versuchte der Täter wie erwartet über die Dachterrasse zu entkommen. Bei der Verfolgung trat einer der Beamten auf einen brüchigen Teil des Bodenbelags und stürzte ca. zehn Meter weit in die Tiefe. Mit zahlreichen Knochenbrüchen und Verletzungen im Bereich der Lendenwirbelsäule wurde der Polizist zur Notoperation in das örtliche Krankenhaus eingeliefert. Er befindet sich außer Lebensgefahr, jedoch sind Folgeschäden des Unfalls nicht auszuschließen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten