Kanarischer Drogenclan ausgehoben

Die spanische Nationalpolizei konnte in Zusammenarbeit mit der Guardia Civil und der Steuerbehörde einer kriminellen Organisation das Handwerk legen, die seit vielen Jahren verschiedene Drogen auf die Kanarischen Inseln einführte, darunter riesige Mengen an marokkanischem Haschisch sowie Kokain und Crack.

Verkauftt wurde die Schmugglerware hauptsächlich in den Hauptstadtvierteln La Isleta und Zárate auf Gran Ganaria, wo schätzungsweise mehr als ein Kilo Drogen pro Woche an kleinere Händler und Konsumenten verkauft wurde. Die Organisation, die unter dem Namen Patamocha-Clan bekannt war, hatte ihren Einflussbereich durch Geschäftskontakte in Lanzarote und enge Verbindungen mit maghrebinischen Drogenhändlern stetig vergrößert.

Der Polizeieinsatz erfolgte in verschiedenen Phasen, bei denen im vergangenen Jahr bereits zwei versuchte Verschiffungen von Haschisch im Norden von Gran Canaria und Lanzarote verhindert werden konnten und insgesamt über eine Tonne Drogen beschlagnahmt wurde. Die Ermittlungen endeten schließlich mit der Festnahme des hauptverantwortlichen Bandenführers, der beim Kauf eines Kokainpäckchens festgenommen wurde, sowie weiteren involvierten Mitgliedern, die für die Streckung und den Handel der Ware zuständig waren. Laut Polizeiaussagen wurden insgesamt 14 Personen verhaftet und sage und schreibe 1.225 Kilogramm Haschisch sichergestellt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten