Eröffnung der kanarischen Ausstellungen auf internationaler Touristikmesse FITUR

Fitur2018-006

Vom 17. bis zum 21.01.2018 fand in Madrid wieder die internationale Tourismusmesse FITUR statt. Als Regierungspräsident der Inselgruppe war Fernando Clavijo bei der Einweihung der kanarischen Messehalle dabei und zeigte sich dort mit der Situation äußerst zufrieden.

Jede einzelne Insel habe zum Jahresende positive Zahlen melden können. Der Tourismussektor der ganzen Inselgruppe sei acht Jahre in Folge gewachsen und habe 2017 einen Zuwachs von 10.036 Netto-Arbeitsplätzen bzw. von 7,2% Versicherten in der Branche erlebt. Insgesamt kamen im letzten Jahr 16 Millionen Touristen auf die Kanaren und damit 6,7% mehr als im Vorjahr. Außerdem sei der Archipel mit 110 Millionen Übernachtungen im Vorjahr Spitzenreiter unter den autonomen Gemeinden gewesen und gehörte in diesem Bereich auch zu den profitabelsten Regionen Spaniens.

Bei der Bekanntgabe der Zahlen bemerkte Clavijo, dass die Kanaren deutliche Schritte hin zur Verbesserung und Vervielfältigung des Angebots, zur Ausbildung und Erneuerung im Hotelwesen sowie zum Netzausbau unternommen hätten. Er rief alle Beteiligten dazu auf, weiterhin nach neuen Wegen zu suchen, die Vorreiterrolle der Kanarischen Inseln zu erhalten und weiteres Wachstum zu ermöglichen, ohne dabei Kompromisse bei der Nachhaltigkeit einzugehen.

Auf der FITUR sind 165 Länder mit insgesamt fast 10.000 Ausstellern vertreten. Sie zieht jährlich 245.000 Besucher aus aller Welt– 78.000 davon aus beruflichen Gründen– sowie 7.500 Journalisten und Blogger an. Die Kanaren haben dort eine 1.425 Quadratmeter große Halle mit 553 Unternehmen und 1.000 registrierten Personen an Ständen. Jede Insel ist mit einem eigenen Stand mit einer riesigen, aufgehängten LED-Leinwand ausgestattet. Das Angebot ist vielfältig, besondere Aufmerksamkeit genießt jedoch der Sport (darunter Wind-, Wellen-, und Abenteuersport, Wandern und Golf) sowie die heimische Landwirtschaft und Fischerei.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten